• Hilfstransport nach Rumänien vom 29.07.-04.08.2019


    Am Nachmittag des 28.Juli war wieder wie schon oft Ladetag im Lager Fürstenfeldbruck. Durch Mithilfe zweier Freunde aus Waidhofen wurde zunächst ein elektrisch betätigtes Pflegebett auf dem Anhänger verstaut und der freie Raum mit Kleiderkartons, Gehhilfen, 3 Rollstühlen, 5 Rollatoren und einem Fahrrad voll beladen. Auch das Zugfahrzeug erhielt volle Ladung.

    Am nächsten Morgen ging es dann los bis Bratislava. Dort wurde ein kleiner Teil der Ladung gelöscht, um Platz für eine Schwester zu schaffen, die wieder nach Temeswar zurückkehrte.


    Hilfstransport nach Rumänien vom 29.07.-04.08.2019

    Am Morgen des 30.Juli begann die Fahrt nach Temeswar, wo um 16.00 Uhr das Ziel erreicht war. Die gesamte Ladung wurde unverzüglich im Kloster abgeladen.


    Die sonntägliche Ruhe bestimmte den nächsten Tag.

    Am Donnerstag, dem 1. August, wurde das Pflegebett nach Cisineu verbracht, wo es für einen 27-jährigen Mann bestimmt war, der bei einem Badeunfall vor 10 Jahren schwer verletzt wurde und seitdem querschnittsgelähmt ist. Er kann lediglich den Daumen der rechten Hand eingeschränkt bewegen und ist auf Vollpflege angewiesen, wofür das Pflegebett eine große Erleichterung darstellt.

    Am 2.August war in Maria Radna die große, jährlich stattfindende Deutsche Wallfahrt, die zur Teilnahme einlud und mit einem eindrucksvollen Erlebnis den Transport abrundete.

    Samstag, 3. August, begann die 1000 km lange Rückfahrt, wieder mit einem Zwischenhalt in Bratislava zur Übernachtung.

    Am Vormittag des Sonntags startete dann die letzte Etappe nach Niederdorf um den Anhänger wieder zurückzubringen, der uns netter weise kostenlos von der Firma Huber Robert überlassen wurde, anschließend zurück nach Fürstenfeldbruck, wo gegen Abend problemfrei die Reise beendet werden konnte.

     

    Fürstenfeldbruck, den 8.August 2019  H. Lang

  • Hilfstransport nach Bratislava 09.04.2019


    Montag,der 8.April, war wieder einmal Ladetag für einen Transport nach Bratislava. Geladen wurden neben den üblichen Kartons mit Kleidung, Bett- und Tischwäsche ein elektrischer Aufsitz - Rollstuhl, ein neues Mikrowellen-Gerät sowie zwei Fahrräder auf dem Autodach und eines im Anhänger. Platz und Gewicht waren voll ausgeschöpft.

    Hilfstransport nach Bratislava 09.04.2019

    Der 9. April sah die Crew um 3.30Uhr bereits auf dem Weg nach Bratislava. Bei guter Witterung war um 10.30 Uhr das Ziel ohne Störungen erreicht.

    Kurze, herzliche Begrüßung, dann unverzügliches Ausladen und Abnehmen der „ seefest “ vertäuten Fahrräder vom Autodach folgten. Besonderes Interesse weckte der elektrische Rollstuhl, der nach kurzer Einweisung auch gleich ausprobiert wurde. Bestimmt ist er für eine von den Schwestern betriebene Senioreneinrichtung, um körperlich behinderten, phsychisch gesunden Personen ein Stück Mobilität zurückzugeben.

    Das Mikrowellengerät findet ebenso praktische Verwendung wie die Fahrräder. Wie üblich, wird die mitgebrachte Kleidung und Wäsche in bewährter Weise an Bedürftige verteilt.

    Nach kurzer Ruhepause und Erledigung kleiner Reparaturen startete um 17.00 Uhr die Rückfahrt, die um 23.30Uhr daheim problemlos beendet werden konnte.

     

    Fürstenfeldbruck, den 23. April 2019 H. Lang

  • Hilfstransport nach Temeswar 11.05.2019


    Wie schon seit über zwei Jahrzehnten fand auch heuer wieder in Waidhofen bei Schrobenhausen die jährliche Sammlung gebrauchter Kleidung für Rumänien statt. Die verpackte Kleidung wurde bei der Abgabe unmittelbar auf zwei bereitstehende Anhänger verladen, insgesamt ca. 3,5to. Nachdem auch der nach der Gepäckaufnahme in den Zugfahrzeugen verbliebene Platz noch mit Kleidungspaketen aufgefüllt war, konnten die zwei Autos mit Anhänger um 19.00Uhr in Richtung Temeswar, Rumänien, starten. Der nicht mehr untergebrachte Rest der gesammelten Kleidung verblieb in der Sammelstelle und wird bei nächster Gelegenheit mitgenommen.

    Hilfstransport nach Temeswar 11.05.2019

    Die Reise, die am Sonntag nach einer Fahrt im strömenden Regen, aber sonst problemfrei ablief, war um 9.00Uhr Ortszeit in Temeswar zu Ende. Der Sonntag wurde nach der anstrengenden Nachtfahrt dann auch zur Regeneration genutzt.

    Montag stand ein Abstecher in die Nähe von Giroc, südlich von Temeswar, auf dem Plan, um dort einen Teil der Ladung an eine soziale Einrichtung zur Verteilung an dort lebende Familien auszuladen.

    Der auf dem Anhänger verbliebene Rest wurde am Dienstag in die Pfarrei Maria Radna verbracht, von wo aus sie an bekannte Bedürftige verteilt wird.
    Mittwoch wurde der zweite Anhänger, der bereits auf dem Gelände einer Caritas-Kinderbetreuung geparkt war, entladen. Die Kleidung wird durch die Caritas Temeswar an die dort lebenden, schwer erziehbaren Kinder und Jugendlichen sowie an weitere bedürftige Familien nach Bedarf ausgegeben.
    Die Heimreise erfolgte am Do, 16. Mai ohne Schwierigkeiten und konnte gegen 20,00Uhr unbeschadet daheim beendet werden.

    Besonderer Dank gilt allen Spendern, dem Pfarrbüro und dem Frauenbund Waidhofen, der Fa. Robert Huber für die unentgeltlche Überlassung des Änhängers und Allen, die durch Sach- und Geldspenden sowie durch aktive Mithilfe zu diesem Transport beigetragen haben.

     

    Fürstenfeldbruck, den 19. Mai 2019 H. Lang

  • Hilfstransport nach Bratislava 09.04.2019


    Montag,der 8.April, war wieder einmal Ladetag für einen Transport nach Bratislava. Geladen wurden neben den üblichen Kartons mit Kleidung, Bett- und Tischwäsche ein elektrischer Aufsitz - Rollstuhl, ein neues Mikrowellen-Gerät sowie zwei Fahrräder auf dem Autodach und eines im Anhänger. Platz und Gewicht waren voll ausgeschöpft.

    Hilfstransport nach Bratislava 09.04.2019

    Der 9. April sah die Crew um 3.30Uhr bereits auf dem Weg nach Bratislava. Bei guter Witterung war um 10.30 Uhr das Ziel ohne Störungen erreicht.

    Kurze, herzliche Begrüßung, dann unverzügliches Ausladen und Abnehmen der „ seefest “ vertäuten Fahrräder vom Autodach folgten. Besonderes Interesse weckte der elektrische Rollstuhl, der nach kurzer Einweisung auch gleich ausprobiert wurde. Bestimmt ist er für eine von den Schwestern betriebene Senioreneinrichtung, um körperlich behinderten, phsychisch gesunden Personen ein Stück Mobilität zurückzugeben.

    Das Mikrowellengerät findet ebenso praktische Verwendung wie die Fahrräder. Wie üblich, wird die mitgebrachte Kleidung und Wäsche in bewährter Weise an Bedürftige verteilt.

    Nach kurzer Ruhepause und Erledigung kleiner Reparaturen startete um 17.00 Uhr die Rückfahrt, die um 23.30Uhr daheim problemlos beendet werden konnte.

     

    Fürstenfeldbruck, den 23. April 2019 H. Lang

  • Hilfstransport nach Temeswar und Albanien 19.03.2019


    Am Montag, dem 18.März, konnte in unserem Lager ein 1,2to Anhänger und das Zugfahrzeug mit gebrauchter Kleidung vollgepackten Kartons beladen werden. Dienstag Vormittag war dann Start in Richtung Bratislava, das am späten Nachmittag störungsfrei erreicht wurde.

    Hilfstransport nach Temeswar und Albanien 19.03.2019

    Nach Ankunft wurde ein großer Teil der Ladung in einen VW-Bus umgeladen. Damit ging es am Mittwochmorgen in Begleitung von zwei Schwestern und einem Pater zunächst nach Temeswar in Rumänien, um dort zu übernachten.

    Anderntags zeitig am Morgen war Aufbruch nach Albanien in die Stadt Fier, wo sich eine Niederlassung der Schwestern aus Bratislava befindet. Spät am Abend wurde nach mehreren Grenzübergängen das Ziel müde, aber zufrieden erreicht.

    Der Freitag in Fier brachte einen kurzen Abstecher nach Vlore, einer Hafenstadt ca. 50 km südlich von Fier, um einen großen Teil der mitgebrachten Kleidung hin zu bringen. Sie wird von der dortigen katholischen Administration an die Ärmsten der zahlreichen bedürftigen Bevölkerung ausgegeben.

    Bereits am nächsten Morgen begann die Rückfahrt, wieder über Temeswar zur Übernachtung nach Bratislava. Nach einer weiteren Übernachtung erfolgte am Montag Vormittag dann die Rückkehr nach FFB, wo gegen Abend die über 4000km lange Reise zu Ende ging.

     

    Fürstenfeldbruck, den 03. April 2019 H. Lang

  • Hilfstransport nach Temeswar 14. - 17.02.2019


    Am Mittwoch, den 13. Februar begann die Vorbereitung des Transports nach Temeswar mit der Abholung der von Sr. Rafaelis im Kloster St. Josef in Neumarkt/Opf. gesammelten und verpackten Kleidung und verschiedener sakraler Gegenstände, hauptsächlich Kreuze und Statuen und Bilder.

    Hilfstransport nach Temeswar 14.-17.02.2019

    Am Vormittag des 14. wurde die Ladung von Auto und Anhänger dann im Lager in FFB vervollständigt sowie die schon obligatorischen zwei gebrauchten Fahrräder auf dem Autodach verstaut.

    Gegen 19.00 begann die Fahrt in Richtung Rumänien nach Temeswar, das nach knapp 13stündiger Fahrt unbehelligt von Problemen erreicht wurde.
    Nach Ankunft und kurzer, herzlicher Begrüßung begann unverzüglich das Ausladen, Sichten und Sortieren der Kleidung nach bewährtem System durch zwei Schwestern.

    Am Samstag stand wie fast immer ein Besuch der Wallfahrtsstätte Maria Radna auf dem Programm. Sonntag Morgen, nach einem gemeinsamen Frühstück im Kreise der Schwestern mußte dann die Heimreise angetreten werden.

    Nach gleicher Fahrtdauer wie die Hinfahrt (Tempolimit) konnte gegen 22.00 die Rückreise daheim, ebenfalls ohne Hindernisse beendet werden.

     

    Fürstenfeldbruck, den 18. Februar 2019 H. Lang

  • Hilfstransport nach Bratislava 21. – 22.01.2019


    Mit der Abholung des 1,2to-Anhängers in Waidhofen, begann der erste Transport des neuen Jahres 2019 nach Bratislava. In unserem Lager in FFB wurde der Hänger am Samstag mit Kartons mit Kleidung, vier Rollatoren und verschiedenen Pflegehilfsmitteln randvoll beladen.Auch das ziehende Auto erhielt Ladung in Form weiterer Kleiderkartons, einigen Schachteln mit Kerzen für umliegende Pfarreien in Bratislava sowie verschiedene Süßigkeiten für von den Schwestern betreute Kindergärten, Umfang der Ladung insgesamt ca. 1,2to.

    Hilfstransport nach Bratislava 21. – 22.01.2019

    Am frühen Montagvormittag, dem 21.Januar, ging es dann los in Richtung Bratislava, das trotz wenig einladender Witterung ohne Schwierigkeiten gegen 16:00 erreicht werden konnte.

    Unmittelbar nach Ankunft wurde unter Nutzung des noch verbleibenden Tageslichts Auto und Anhänger entladen und vorsortiert in einem Lagerraum gestapelt. Anderntags führten drei Schwestern die Sichtung und Vorbereitung zur Verteilung durch. Die Kleidung und die Kerzen werden nach Bedarf an umliegende Pfarreien ausgegeben, zum Teil auch direkt im Kloster an bekannte Hilfsbedürftige (nur Kleidung) verteilt.

    Nach dem Frühstück wurden noch verschiedene aktuelle organisatorische Themen besprochen.

    Dank eines kurzen, vorgezogenen Mittagessens konnte zeitig die Rückfahrt angetreten und gegen 20.00 unbehelligt von Unwägbarkeiten daheim beendet werden.

     

    Fürstenfeldbruck, den 24. Januar 2019 H. Lang