Am 28.Nov wurde im Kloster St. Ottilien ein Kleintransporter zur Hälfte mit Kleiderkartons beladen und am 29.Nov . in unserem Lager in FFB mit einem Wohnzimmer Sofa, einem Schrank, Einbauküche, weiteren Kleiderkartons sowie 2 Rollstühlen und mehreren Rollatoren vollgeladen. Ein Anhänger bekam einen Teil der Schrank Einzelteile und ebenfalls Kleiderkartons und verschiedene Kindersachen aufgebürdet.

Hilfstransport nach Bratislava 30.11 - 02.12.2018

Solchermaßen bis auf den letzten Winkel mit Hilfsgütern gefüllt konnte am 7. Dezember gegen Mittag in Begleitung eines Paters aus St. Ottilien die Fahrt nach Bratislava angetreten werden, die wie meist unkompliziert verlief und nach gut sieben Stunden dort endete.

Wegen der fortgeschrittenen Stunde und der einsetzenden Dunkelheit wurde das Ausladen am nächster Vormittag vorgenommen und anschließend gleich mit der Sichtung und Zuordnung der Kleidungsstücke begonnen werden.
Ebenso wurde das Wohnzimmer Sofa und der Spiegelschrank wieder montiert und aufgestellt. Wegen der hohen Demontagerate ( um Laderaum einzusparen ) dauerte auch der Wiederaufbau doch etwas länger, aber am Nachmittag war diese Arbeit zur Zufriedenheit aller geschafft. Dieses Mobiliar ist Teil der Einrichtung einer neuen Jugendbegegnungsstätte, die im vergangenen Jahr durch den Ausbau von ungenutzten Kellerräumen im Kloster geschaffen wurde und von den Jugendlichen unter Betreuung sehr lebhaft in Anspruch genommen wird.

Die Rückfahrt am Sonntag gestaltete sich wieder unspektakulär und konnte nach gleicher Fahrzeit wie hinwärts in FFB beendet werden.

Mit diesem letzten Transport 2018 konnte noch viel Unterstützung und Freude bei vielen Menschen bewirkt werden, die unter oft unvorstellbaren Bedingungen ihr tristes Dasein ertragen müssen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Unterstützern, die durch ihre Mithilfe und Spenden zu diesen Transporten beigetragen haben und wünschen allen ein gesegnetes, besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes und friedvolles, von Gottes Segen begleitetes Neues Jahr 2019.



Fürstenfeldbruck, den 10. Dezember 2018   H. Lang, Nikolaus Laub

 

Weitere Hilfstransport Berichte hier ...

 

 

Mittwoch, 13. November konnten im Kloster St. Michael in München ca.45 große, mit Kleidern bepackte Kartons und Koffer für den Transport nach Temeswar, Rumänien, geladen werden. In unserem Lager in FFB wurde dann die Ladung vervollständigt mit 4 Rollatoren, zwei Beatmungsgeräten, zwei Rollstühlen, Altarkerzen und zwei Fahrrädern auf dem Autodach, Gesamtgewicht insgesamt ca. 1,3 Tonnen.

Hilfstransport nach Temeswar 14.-17.11.2018

Um 19Uhr begann die 1000Km lange Fahrt nach Temeswar. Das Ziel wurde nach 13 Stunden Lenkzeit um 9Uhr Ortszeit trotz dichten Nebels über lange Strecken ohne Komplikationen erreicht. 

Unmittelbar nach Ankunft begann das Ausladen, daran anschließend folgte ein kleiner Imbiss und dann eine Ruhepause, um die Herausforderung der langen Nachtfahrt auszugleichen. Die Schwestern begannen unverzüglich mit der Sichtung und Aufteilung der Kleidung. Die Geräte und Pflegehilfsmittel sowie die Fahrräder werden in bewährter Weise an nach Bedürftigkeit ausgewählte Empfänger vergeben.

Freitag stand dann wieder ein Kurztrip zum ca. 60 Km entfernten Wallfahrtsort Maria Radna auf dem Programm. Der Abend konnte gemütlich in kleinem Kreis beim runden Geburtstag einer der Schwestern verbracht werden. Der Samstagmorgen sah uns nach einem gemeinsamen Frühstück bereits wieder auf dem Heimweg. Die Reise ging am abends daheim ohne besondere Hemmnisse zu Ende.


Fürstenfeldbruck, 18. November 2018   H. Lang

 

Weitere Hilfstransport Berichte hier ...

 

 

Wie immer begann der Transport nach Temeswar am Vormittag des 5. September mit Beladen von Anhänger (1,5to) und Zugfahrzeug in unserem Lager in FFB. Die Ladung bestand wie üblich aus Kleiderkartons, Medikamenten, Bettwäsche, Kinderfahrrädern und Pflegehilfsmitteln sowie zwei gebrauchten, reparierten und durchgecheckten Fahrrädern auf dem Autodach.

Hilfstransport nach Temeswar 06.09. - 09.09.2018

Am Abend um 22Uhr war Start, zunächst bis Bratislava. Dort wurde ein Teil der Ladung den Schwestern übergeben. Auf dem freigewordenen Platz konnten so drei Schwestern nach Temeswar mitfahren, das am späten Nachmittag erreicht wurde. Unmittelbar nach Ankunft wurden Auto und Anhänger von ihrer Last befreit, was Dank vieler helfender Hände in kurzer Zeit erledigt war.

Für den nächsten Tag stand ein Besuch in Bakova auf dem Programm, wo die Caritas TM eine neues Seniorendomizil eingerichtet und vor Kurzem in Betrieb genommen hat. Eine Einrichtung, die durch ihre gediegene Atmosphäre einen sehr positiven Eindruck vermittelt.

Am Samstag, dem 8. September war Gelegenheit, an der 350-Jahrfeier der Wallfahrtskirche Maria Radna teilzunehmen, einer eindrucksvollen Veranstaltung, an der neben dem ungarischen Kardinal und zahlreicher Kirchenprominenz bei schönstem Wetter auch mehrere tausend Gläubige teilnahmen.

Am Sonntag, dem 9. September, war morgens Aufbruch zur Heimreise. Sie führte wieder über Bratislava und wurde nach kurzer Rast Richtung Heimat weitergeführt, wo sie gegen Mitternacht störungsfrei beendet war.


Fürstenfeldbruck, 12. September 2018   H. Lang

 

Weitere Hilfstransport Berichte hier ...

 

 

Ladetag für Bratislava am 25. September - Es wurden geladen: Ca. 40 Kartons mit gebrauchter Kleidung, Bettwäsche und verschiedenen Textilien,1 Rollstuhl, mehreren Gehhilfen – Rollatoren und Krücken -, sowie mittlerweile schon obligatorisch zwei Fahrräder auf dem Autodach.

Hilfstransport nach Bratislava 26.-27.09.2018

Los ging es dann am Mittwochvormittag, dem 26. September, nach Bratislava. Es folgten sieben Stunden freie Fahrt, dann war Ankunft im Kloster.

Nach kurzer Begrüßungspause wurden Auto und Anhänger entladen und zum Teil gleich in einen Kleinbus umgeladen, der eigens aus der Nordostslowakei gekommen ist, um die Kleidung abzuholen und sie dorthin zur Verteilung an bedürftige Familien zu bringen.

Am nächsten Morgen, nach einem gemeinsamen Frühstück, konnte die Rückfahrt angetreten und am frühen Abend in FFB unbehelligt beendet werden.


Fürstenfeldbruck, 28. September 2018   H. Lang

 

Weitere Hilfstransport Berichte hier ...

 

Unterkategorien